TION 2011: So war´s…

BERICHT & FOTOS

Liebe Blogleser,
am Wochenende habe ich gemeinsam mit mit meinem Fotopartner Looking Sharp die diesjährige TION in Köln besucht. Für alle, die es noch nicht wissen – die TION ist ein Community-Event für Fotografen und Bildbearbeiter. Nach mühseliger Anreise mit zahlreichen Staus und Baustellen erreichten wir unser Hotel am Freitagabend und zogen noch um ein paar Kölner Ecken. Wieder mal interessant zu erleben, was Köln im Vergleich zum Provinznest Freiburg so zu bieten hat. In den folgenden Zeilen berichte ich ein wenig über die einzelnen Vorträge, die ich besucht habe.

Samstag, 24. September 2011:

Im Anschluss an die Begrüßung durch Calvin Hollywood, der das Event ursprünglich ins Leben gerufen hat, startete die Veranstaltung gleich mit einem absoluten Highlight: Eberhard Schuy – „Simple Lichtführung mit erstaunlichen Effekten“. Schuy ist als Werbe- und Industriefotograf für internationale Kunden tätig und zeigte in seinem spannenden Referat wie er Objekte mit einfachen Mitteln effektvoll in Szene setzt und dabei so gut wie ohne Photoshop auskommt. Sein Vortrag hat mich sehr beeindruckt und begeistert.

Im nächsten Vortrag plauderte der Schweizer Thomas Leuthard sehr unterhaltsam über seine Art der Streetfotografie, erläuterte worauf es ihm ankommt und gab zahlreiche Tipps, wie man seine Hemmungen überwinden kann, fremde Menschen auf der Straße ungefragt zu fotografieren. Deshalb auch der passende Titel seines Referats: „Streetfotografie – Hast du die Eier dazu?“ Auch dieser Vortrag gefiel mir außerordentlich gut und machte Lust, gleich raus auf die Straße zu gehen…

Nach der Mittagspause besuchte ich den Vortrag von Jamari Lior – „Trends in der Modelfotografie“. Da ich ihre Bilder sehr mag, war ich gespannt, was sie darüber zu berichten hat. Leider war ich von den Inhalten und der Form der Präsentation ziemlich enttäuscht. Ich hätte mir gewünscht, dass sie nicht nur gefühlte 100 ihrer eigenen Bilder zeigt, sondern tatsächlich einen allgemeinen Überblick über aktuelle „Trends“ vorstellt. Für mich war das definitiv zuviel der Selbstbeweihräucherung.

Eberhard Schuy schaffte es allerdings in seinem zweiten Vortrag des Tages, dass meine Verärgerung in null-komma-nix wieder in Begeisterung umschlug, als er über analoge Techniken in der digitalen Auftragsfotografie berichtete. In seiner unprätentiösen Art stellte er weitere Möglichkeiten dar, wie er mit zum großen Teil sehr simplen, aber im Effekt um so verblüffenderen Mitteln Objekte und auch Menschen in Szene setzt. Faszinierend!

Zum Thema Photoshop wollte ich an diesem Tag natürlich auch noch etwas hören, so dass ich zu guter Letzt noch das Referat von Martin Birkner besuchte, der bis vor einigen Jahren Art Director in der Kinobranche war und dabei Filmplakate entwarf und bearbeitete. Der Vortrag war zum Teil etwas langatmig. Dennoch war es für mich spannend zu sehen, wie ein bestimmter Plaktatlook aus teilweise wirklich ziemlich miesen Setfotos entsteht.

Den restlichen Abend ließen wir dann gemütlich ausklingen mit einigen interessanten Gesprächen und einer Verlosung, bei der ich leider wie immer nichts gewonnen habe.

Die Fotos des Tages:

Sonntag, 25. September 2011

Den zweiten Tag startete ich bei Oliver Gietl, der uns einiges über aktuelle „Technik für Fotografen“ zeigte. Das Referat war recht interessant, mal abgesehen davon, dass die Technik nicht immer funktionierte. Zum letzten und für mich eigentlich spannendsten Teil – nämlich zum Thema Bildverwaltung und Storage – kam es leider nicht mehr, da die Zeit nicht ganz ausreichte. Deshalb ein kleiner Minuspunkt zum ansonsten ganz guten Vortrag.

Olaf Giermann bestätigte wieder einmal, dass er nicht nur ein überaus guter Photoshopper ist, sondern auch noch ein sehr unterhaltsamer Redner sein kann. Im Vortrag „The good, the bad and the ugly“ zeigte er den Teilnehmern, was man in der Bildbearbeitung so alles an Todsünden begehen kann und wie man es deshalb besser nicht macht. Sehr lustig!

Im Anschluss besuchte ich Oliver Pinkoss, der mit seinem „Lightstorys“-Team einen Vortrag über „Light Art Photography“ hielt. Von den ca. 50 Teilnehmern blieb am Ende vielleicht noch ein Drittel im Raum. In etwa so kann man sich den Spannungsbogen des Referats vorstellen. Schade eigentlich, aber er wird sich mit dem Hauptgewinn (EIZO-24″-Monitor) aus der Verlosung vom vorigen Abend vermutlich trösten können…

Im für uns letzten Vortrag des Wochenendes bewies Uli Staiger einmal mehr, welch grandioser Bildbearbeiter er ist. Es ist immer wieder ein Genuss, ihm bei der Arbeit zuzusehen. Dieses mal ging es hauptsächlich um den Einsatz unterschiedlicher Pinselspitzen – wie man sie selbst in Photoshop erstellt und für welche Zwecke man sie nutzen kann. In meinen Augen ist Staiger inhaltlich und rhetorisch der perfekte Referent. Ein würdiger Abschluss des zweiten Tages!

Um nicht allzu spät die Heimreise anzutreten, verzichtete ich schweren Herzens auf einen weiteren Vortrag von Thomas Leuthard zum Thema Streetfotografie. Aber man kann ja nicht alles haben. Natürlich gab es an diesem Wochenende noch viele, viele weitere Referenten und Vorträge, die parallel zu den von mir beschriebenen Veranstaltungen über die Bühne liefen. Ich hoffe, dass ich die eine oder andere verpasste Stunde noch als Videoaufzeichnung zu sehen bekomme.

Die Fotos des Tages:

Die TION 2011 war auch dieses Jahr wieder eine Reise wert. Nicht nur die tollen Referenten mit ihren spannenden Vorträgen sowie die zahlreichen Fachaussteller, bei denen man sich in Ruhe über ihre Produkte informieren konnte, sondern vor allem auch das Knüpfen und Pflegen von Kontakten zu Menschen, die man ansonsten nur aus dem Netz kennt, macht diese Veranstaltung zu einem wirklichen Community-Event. Sollte die TION im nächsten Jahr wieder stattfinden, bin ich selbstverständlich mit dabei! An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren – es gab nichts erwähnenswertes auszusetzen. Im Gegenteil: die viele Arbeit hat sich absolut gelohnt.

Noch ein Satz zum Schluss: der eine oder andere TION-Referent wird im nächsten Jahr auch in Freiburg zu sehen sein. Aber dazu die nächsten Tage mehr…

FacebookTwitterGoogle+Share

6 Kommentare auf “TION 2011: So war´s…”

  1. Andrea Grigo sagt:

    Hallo Wolfgang,

    Respekt, du warst aber schnell mit einem Blogeintrag. Kaum aus Köln zurück, schon lässt du uns daran teilhaben. Schläfst du eigentlich auch mal? 😀

    Sonnige Grüße aus Triberg
    Andrea

  2. Blendwerk sagt:

    @Andrea: Danke – und ja: ich schlafe insbesondere nachts.. 😉

  3. Hallo Wolfgang…

    ein interessanter und schön zu lesender Review, den du hier verfasst hast…

    Bin voll und ganz deiner Meinung, dass sich das Event auf ganzer Linie gelohnt hat und es war mir eine Freude, dich mal wieder zu treffen…

    Wie ich die TION empfunden habe, kannst du hier lesen:

    http://bassascha.de/allgemein/tion-2011-so-wars/

    Wäre schön, wenn du deinen Artikel auch bei mir verlinkst…

    Beste Grüße
    Sascha

  4. Oliver Gietl sagt:

    Hallo Wolfgang,

    toller Bericht mit konstruktiver Kritik.
    Wie haben wie versprochen den fehlenden Teil aufgezeichnet und als TION Teilnehmer bekommst Du den fehlende Part: Bildverwaltung und Storage nachgeliefert 🙂

    PS: Kannst Du mir das Bild, dass Du gemacht hast zusenden? Wäre toll und ich werde DIch natürlich als Fotograf nennen 🙂

    grüße

    oli

  5. Blendwerk sagt:

    @Oliver: das nenne ich mal wirklich „Service“! Vielen Dank für die Idee der Nachlieferung per Video. Das Bild bekommst du selbstverständlich zugeschickt.
    LG, Blendwerk

  6. Danke für diesen informativen Bericht und auch die Erwähnung der nicht so tollen Seiten des Events!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.