Ein Mann ohne Bart ist wie ein Brot ohne Kruste

Liebe Blogleser,
heute habe ich mit einer Fotoserie über Männer mit ihren Bärten begonnen. Der Bart ist ja bekanntlich eines der Männlichkeitssymbole schlechthin und derzeit ist das Tragen von Gesichtsbehaarung wieder schwer angesagt.
Mit dem Gedanken, eine Porträtserie zu fotografieren, ging ich schon länger schwanger. Nur das Thema hatte mir bislang gefehlt. Da mir aber in letzter Zeit immer öfter Männer mit Bärten über den Weg liefen, kam ich irgendwann auf die Idee, daraus ein Konzept zu entwickeln.
Klar war von Beginn an, dass ich Schwarzweiß-Bilder produzieren wollte. Die Aufnahmen sollten jeweils in ein paar Minuten erledigt sein und die Retusche sollte sich in Grenzen halten. So habe ich mich für ein sehr simples Lichtsetup im Studio entschieden und keines der Bilder benötigt mehr als 15 Minuten in der Post-Produktion. Voilà – seht selbst:
Markus
Johannes
Ruben
Eddie
Falls ihr euch über die Anzahl der Tage wundert, die auf den Bildern vermerkt ist – es ist ganz einfach: so lange trägt die jeweilige Person bereits ihren Bart (zumindest ungefähr…)
Die Serie wird in unregelmäßigen Abständen fortgesetzt. Es gibt noch einige Interessenten, die sich bereit erklärt haben, ihren Bart vor der Kamera zu präsentieren. Es dürfen aber noch mehr werden. Meldet euch also oder erzählt es in eurem Bekanntenkreis weiter. Teilt den Aufruf auf Facebook oder sonstwo. Ich freue mich über weitere Bartträger jeglichen Alters – egal ob mit Voll-, Ziegen, – Dreitage, – Kinn, – Backen oder Schnurrbart.

Schreibe einen Kommentar