FAQ

WER IST FÜR UNS DER PASSENDE FOTOGRAF IN FREIBURG?

 

Wenn Sie bei der Online-Recherche mit dem Suchbegriff “Fotograf Freiburg” nach Anbietern in der Region suchen, können Sie sich durch Hunderte von Seiten klicken. Vermutlich vergeht Ihnen schnell die Lust und nach einer Sichtung der ersten zehn bis zwanzig Suchergebnissen werden Sie entweder fündig oder Sie geben entnervt auf. Besser ist es, wenn Sie mit konkreten Keywords zum gewünschten Fotografie-Bereich arbeiten. Suchen Sie beispielsweise nach einem Fotografen, der Mitarbeiter-Fotos in Ihrer Firma produziert, versuchen Sie es mit “Unternehmensfotograf Freiburg” oder “Businessfotograf Freiburg”. So kommen Sie schneller zu den passenden Ergebnissen und schließen bereits im Vorfeld diejenigen aus, die sich in anderen Themenschwerpunkten spezialisiert haben.

 

Sobald Sie eine Vorauswahl getroffen haben, prüfen Sie die Website auf Herz und Nieren. In erster Linie sollten Sie darauf achten, ob der Dienstleister tatsächlich die von Ihnen benötigten Leistungen bietet. Gefallen Ihnen die Bilder im Portfolio? Wunderbar. Vergleichen Sie sie dennoch auch mit denen der Mitbewerber. Manchmal ist es einfach eine Geschmacksfrage und es sind nur Kleinigkeiten, die den Ausschlag geben. Es gibt aber noch einiges mehr, worauf Sie bei der Auswahl eines passenden Fotografen achten können.

 

  1. Finde ich mich auf der Website einfach zurecht?
  2. Ist das Leistungsspektrum übersichtlich und verständlich beschrieben?
  3. Ist die Sprache kunden- und lösungsorientiert?
  4. Gibt es bereits Bewertungen und Erfahrungen anderer Kunden?
  5. Wie schnell erfolgt die Reaktion bei einer Kontaktaufnahme?

 

Wenn Sie ein gutes “Bauchgefühl” haben, stellen Sie Ihre Anfrage. Schön für Sie, wenn Sie auf Anhieb den richtigen Fotografen gefunden haben. Wenn Sie sich noch unsicher sind, kontaktieren Sie ruhig mehrere Anbieter. Nicht nur um Preise vergleichen zu können, sondern vor allem deshalb, weil in einer direkten Kommunikation per Mail oder Telefon aus einem Bauchgefühl mehr und mehr Sicherheit entstehen kann.

WAS IST BEI EINER ANFRAGE ZU BEACHTEN?

 

Richtig oder falsch – es führen bekanntlich viele Wege nach Rom. Je detaillierter Sie aber eine Anfrage formulieren, desto schneller kommen Sie ans Ziel, ein Angebot zu erhalten, das auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Für uns als Fotografen ist es hilfreich, folgende Punkte vorab zu klären:

 

  1. Inhalt der gewünschten Aufnahmen (Business-Porträts, Team-Bilder, Imagefotos, Architekturaufnahmen, Produktbilder etc.)
  2. Ungefähre Anzahl an benötigten Aufnahmen
  3. Ort der Produktion (Studio, im Unternehmen, an einem anderen Ort)
  4. Setting (neutraler Hintergrund, authentische Umgebung am Aufnahmeort)
  5. Besteht bereits ein Bildkonzept, exisitieren Beispielfotos?
  6. Verwendungszweck (Web und/oder Print etc.)
  7. Geplanter Zeitpunkt der Foto-Produktion im Falle einer Auftragserteilung

 

Wenn Sie in Ihrer Anfrage die genannten Angaben machen, haben Sie zusätzlich den Vorteil der besseren Vergleichbarkeit mehrerer Angebote. Ihre Anforderungen sollten sich im Angebot wiederfinden. So gehen Sie sicher, dass der Fotograf Ihre Anfrage auch richtig verstanden hat und Sie erfahren damit gleichzeitig, ob er sich die Mühe macht, das Angebot für Sie wirklich individuell auszuarbeiten.

WIE BEREITEN SIE EIN FOTO-SHOOTING AM BESTEN VOR?

Sobald Sie den passenden Fotografen gefunden haben, stellt sich die Frage, wie Sie sich am besten auf eine Foto-Produktion vorbereiten können. Damit die Ergebnisse so werden wie Sie es sich wünschen, sollten Sie so wenig wie möglich dem Zufall überlassen. Um am Bespiel eines Foto-Shootings mit Mitarbeitern eines Unternehmens zu bleiben, sollten Sie folgende Punkte beachten:

 

  1. Dresscode: Mitarbeiter sollten in zeitlosen, modernen Business-Outfits gekleidet sein oder ggfs. unternehmenstypische Arbeitskleidung tragen. Bis auf einzelne Accessoires sollten möglichst keine auffälligen Farben verwendet werden. Speziell für die Anzüge männlicher Mitarbeiter sollten eher dunkle Farbtöne gewählt werden. Um den sogenannten Moiré-Effekt in der Digitalfotografie zu vermeiden, dürfen Hemden oder Blusen keine feinen Muster aufweisen. Achten Sie darauf, dass die Kleidung gut “sitzt” sich die Mitarbeiter darin wohlfühlen. Krawattenknoten müssen korrekt gebunden sein. Sie sollten darauf achten, dass die Spitze der Krawatte nach dem Krawattenbinden etwa einen Zentimeter des Gürtels oder des Hosenbundes bedeckt.
  2. Make-up: Falls Make-up verwendet wird, sollte die Intensität eher dezent sein. Ein Abpudern sollte immer erst kurz vor dem Shooting-Termin erfolgen. Eigene Schminkutensilien sollten mitgebracht werden, um nötigenfalls nachzuschminken. Versierte Fotografen halten zusätzlich Puder bereit, um glänzende Haut abzusoften. Noch besser gelingt dies, wenn im Produktions-Budget eine Visagistin bzw. Makeup-Artist enthalten ist.
  3. Was noch: In der Nacht vor der Fotoproduktion ist ausreichend Schlaf zu empfehlen. Herren sollten auf eine perfekte Rasur achten. Bei Bartträgern ist eine gute “Form” wichtig. Im Vorfeld des Shootings ist ein Friseurtermin ratsam.

 

Darüber hinaus ist es empfehlenswert, sich darüber Gedanken zu machen, wie ein mögliches Setting aussehen könnte, falls Sie sich für eine Produktion in authentischer Business-Umgebung entschieden haben. Fragen Sie den Fotografen, ob er bereit ist, zu einem Vorgespräch zu kommen. Schauen Sie sich gemeinsam um und wählen Sie Orte aus, die einen guten Hintergrund für die Fotos bieten. Das können beispielsweise moderne Büroräume, Flure oder Eingangsbereiche sein. Wichtig ist dabei immer, dass die Umgebung zur Bildaussage passt und das Image transportiert, das Ihnen als Unternehmen wichtig ist. Selbstverständlich gelten diese Tipps auch für Einzelpersonen, die sich für Businessporträts interessieren.